International Conference on Narrative

pamplona

Im Mai/Juni ist die AG Comicforschung auf der „International Conference on Narrative“ in Pamplona (30.5.-1.6.19) mit einem Panel vertreten.

International Conference on Narrative
May 30 – June 1 at the University of Navarra in Pamplona, Spain

AG-Panel:
Clutter in the Glutter: Visual “Disorder” in Comic Book Narratives
1. Juni 2019 | 15.30h-17h

Chair: Vanessa Ossa, University of Tübingen

Lukas R. A. Wilde (Tübingen): “Graphic Mediation and Material Re-Enactment: Sebastian Lörscher’s Making Friends in Bangalore.”

Vanessa Ossa (Tübingen): “The Fragmented and Layered Narrative in Matt Kindt’s ComicSeries Mind MGMT.”

Marina Rauchenbacher & Katharina Serles (Vienna): “Queering Comics: ‘Fatties’ and ‘Whores’, Gender Gaps and Body Signs.”

Die Konferenz wurde organisiert von:

Prof. Rocío G. Davis (rgdavis@unav.es)
Prof. Rosalía Baena (rbaena@unav.es)
Prof. Anabel Martínez (abmartinezg@unav.es)

Department of Philology
School of Humanities and Social Sciences
University of Navarra
31009 Pamplona, Spain

Weitere Infos unter: https://www.unav.edu/web/narrative-2019/program

Workshop Schedule: COMICS/FANDOM

Slide-COMICS FANDOM_Cologne_final.jpg

COMICS/FANDOM  

28./29.3.2019, University of Cologne
Building 106, Room S01
Universitätsstraße 37, 50931 Cologne

Considering how crucially comic book marketing depends on loyal customers, especially fans, and to how great an extent the ever-expanding franchises surrounding Marvel’s or DC’s comic worlds rely on user participation and fandom, it seems striking that the connection between Comics Studies and Fan Studies has hardly been explored in any great detail so far.

Is this because Comics Studies focus on the text and Fan Studies on its recipient? At least in Germany, Comics Studies have strong roots in (Comparative) Literary Studies, Art History, or Philology while Fan Studies are either grounded in Media and Cultural studies or in Sociology (focusing on individual and mass consumption practices or group phenomena).

In our 2019 Workshop on Comics/Fandom, we want to address possible overlaps and frictions between Comics Studies and Fan Studies

Day 1 | 28.3.2019

14h-14.15h                 Welcome Address

14.15h-16.15h            PANEL 1: Platforms, Exchange, and Markets

→ Respondents: Stephan Packard (Cologne) & Sven Stollfuß (Leipzig)

16.15h-16.30h          Coffee Break

16.30h-18.30h          PANEL 2: Nostalgia, Ideology and Politics

→ Respondents: Peter Scheinpflug (Cologne) & Tanja Weber (Cologne)

18.30h-19h                Coffee Break/Snack

19h                             KEYNOTE

Matt Hills (Huddersfield): Transmedia Trajectories of Comic Book Fandom in an Era of Blockbuster “Cinematic Universes” and Franchise “Expansions”: Logics of Distinction or Conciliation?
hills_comics Fandom cologne

Day 2 | 29.3.2019

9.30-10.15h                Meeting of the Committee for Comics Studies (AG Comicforschung) and the Committee for the Studies of Fandom and Participatory Culture (AG Partizipations- und Fanforschung)

10.15-10.30h             Coffee Break

10.30h-12-30             PANEL 3: Genre, Gender, and Marginalized Identities

  • Sydney Heifler (Oxford): Masculine Memory in the Creation of a National History: Fandom and Historiography of Western Comics through a Case Study of Romance Comics
    heifler_comics fandom_cologne
  • Iris Haist (Cologne): Wonder Woman – Research on the Possible Influence by a Changed (Female) Readership on Story and Art Work
    haist_comics fandom_cologne
  • Shromona Das (New Delhi): Framing the Gutter: Mapping the Fandom, Materiality and Production in ‘Grassroot Comics’
    das_comics fandom_cologne

→ Respondents: Véronique Sina (Cologne) & Peter Vignold (Bochum)

12.30h-14h                 Lunch Break

14h-16h                      PANEL 4: Comics Fandom and other (Sub)Cultures

  • Timo Thelen (Kanazawa): Searching for the Titans’ Home: Imagination of Place and Transnational Comic Fan Tourism
    thelen_comics fandom_cologne
  • Monica Geraffo (Los Angeles): Secret Identities: Marvel Superheroes, Fashion Trends, and Subcultural Streetwear, 1975-1995
    geraffo_comics fandom_cologne
  • Frederik Gooding (Fort Worth): Without a Trace: Sketching out the Connection between Comics & Hip Hop
    gooding_comics fandom_cologne

→ Respondents: Sophie Einwächter (Frankfurt a.M./Marburg) & Mathias Mertens (Cologne)

16h                             Final Discussion


Registration:
Attendants are kindly asked to register until March 17th 2019 at comicsfandom2019@gmail.com

Organization:
The workshop is a collaboration between the Committee for Comics Studies (AG Comicforschung) and the Committee for the Studies of Fandom and Participatory Culture (AG Partizipations- und Fanforschung) at the German Society for Media Studies (GfM). It is organized by Sophie G. Einwächter (Johann Wolfgang Goethe-University Frankfurt/Philipps-University Marburg), Vanessa Ossa (University of Tübingen), Véronique Sina (University of Cologne), and Sven Stollfuß (University of Leipzig).

Downloads:

poster_comics fandom_final
workshop schedule__comics fandom_cologne_final

PROGRAMM: COMICS 4.0 – GfM-Jahrestagung 2018, 28.09.2018, Universität Siegen

Fr.  28. September 2018 | 16.-17.30h
Unteres Schloss | SESSION: 07.04 | RAUM: US-A 134/1

Um das revolutionäre Potenzial des ‚Digitalen’ für die Produktion, Rezeption sowie Distribution des Printmediums Comic zu verdeutlichen, führt Scott McCloud in seinem Buch Reinventing Comics (2000) das Konzept der „infinite canvas“, also der unendlichen Leinwand ein. Nicht länger an die formalen, ästhetischen oder materiellen Begrenzungen eines gedruckten Comics gebunden, stehen den Produzent_innen von Webcomics eine Vielzahl innovativer Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung, welche eine neue Ästhetik des Mediums hervorbringen: eine neue „Kunstform jenseits unserer Vorstellungskraft“ (ebd.: 241). Obwohl bis heute viele digitale Comics moderne Klassiker des Mediums hervorgebracht haben, ist die ‚formale Revolution‘ jedoch eher ausgeblieben. Im Gegenteil konnten viele Webcomic-Werke erst nach einer ‚Rückübersetzung‘ in Print breite feuilletonistische und kuratorische Aufmerksamkeit erfahren. Die ‚medialen Spezifika‘ des Digitalen scheinen hier gerade wieder eingebüßt. Das medienwissenschaftlich stetig anwachsende Interesse an den Digitalisierungsprozessen des Comics entwächst daher eher anderen Faktoren als formal-ästhetischen: Das Panel der AG Comicforschung nimmt diese insbesondere unter den Begriffen Partizipation, Distribution und Medienkonvergenz in den Blick – Aspekte, die eher durch industrielle und institutionelle Transformationen fundiert sind. Die Legitimationskämpfe um die produktive Marginalität des Comics – zwischen Massenmedium und Subkultur – machen schon immer einen wichtigen Teil seiner gesellschaftlichen und politischen Relevanz aus. Anders als etwa Filme bleiben Comics leicht(er) produzierbar und konnten seit der Jahrtausendwende – gerade auch durch ihre zunehmende Digitalisierung – zu einer weithin genutzten Form der Alltagskommentierung und -beobachtung avancieren. Unter dem Schlagwort „Comics 4.0“ möchte das Panel diesen Wandlungsprozessen, die durch die Digitalisierung des Comics ausgelöst wurden, nachgehen.

Moderation:     Véronique Sina (Köln)

Referenten:

Lukas R.A. Wilde (Tübingen): „Von Remediation zum Intermedium: Formen, Formate und mediale Rahmungen digitaler Comics“

Gibt es eine spezifische Ästhetik digitaler Comics? Webseiten, Social Media-Plattformen und Apps sind längst nicht die ersten Trägermedien, welche die Comic-Industrie(n) sich im Laufe ihrer Geschichte neu erschlossen haben. Digitale Dispositive zwingen Künstler_innen, Rezipient_innen und auch die Forschung dennoch in kaum gekannten Maße, die Grenzen, Möglichkeiten und Spezifika der medialen Gestaltungsform Comic neu auszuhandeln. Diskutiert werden muss hier nicht nur die technologische Integration erweiterter Modalitäten wie Ton, Bewegung oder Interaktivität, sondern auch der bewusste Verzicht auf vieles, was im Print noch als bestimmend galt. Bereits die Einbettung von handgezeichneten, ästhetisch konzipierten oder schlicht humoristischen Grafikdateien in Blogs scheint zunehmend als kultureller Marker für ‚Comichaftigkeit‘ zu fungieren, selbst wenn diese Grafiken überwiegend Texte oder diagrammatische Darstellungen enthalten und kaum als ‚narrativ‘ einzuschätzen wären. Dies bedeutet, dass der Comic derzeit seine ‚Lesbarkeit‘ in der visuellen und digitalen Kultur neu aushandelt, da viele seiner Elemente (formalästhetisch-semiotisch, technisch-apparativ oder auch kulturell-institutionell) nicht mehr – oder noch nicht – als stabil und konventionalisiert gelten. Die medialen Formgrenzen und Rahmungen inmitten digitaler ‚Hyper-Medien‘ scheinen sich damit in signifikanter Weise zu verschieben. Der Beitrag gibt einen Überblick über die Transformationen der Comic-Produktion, -Konzeption und -Rezeption als einer ‚Industrie 4.0‘ und diskutiert insbesondere die dadurch bedingten medienästhetischen Herausforderungen.

Tim Glaser (Braunschweig): „Comics, Communities & Crowdfunding. Plattformen und deren Einfluss auf die Rezeption und Distribution von Webcomics“

Webcomics sind eine eigene digitale Industrie geworden, in dieser werden nicht nur Serien kreiert und rezipiert, sondern auch diskutiert, editiert und auf Plattformen geteilt. Verschiedene Communities bilden dabei den Ausgangspunkt für das Zusammentreffen von Künstler_innen und Leser_innen oder für das kommentieren und verbreiten von Werken. Insbesondere soziale Medien und Aggregatoren, wie Reddit oder 9Gag, haben dazu geführt, dass Webcomics heute nahezu digital omnipräsent sind. Gleichzeitig wird damit die Frage nach erfolgreichen Finanzierungsmodellen und deren Einfluss auf Webcomics relevanter. Bereits 2003 versuchte Scott McCloud mit Hilfe der Firma Bitpass seine Webcomics Serie „The Right Number“ für 25 Cent je Ausgabe online zu verkaufen, ohne großen Erfolg. Andere Formen von Microtransactions und Crowdfunding folgten, sowie verschiedene Alternativen der Finanzierung in den letzten Jahren. Der Vortrag widmet sich diesen Entwicklungen und wird dazu zuerst einen Überblick über verschiedene Angebote und deren Einfluss auf die zeitgenössische Webcomic-Industrie geben. Im nächsten Schritt wird darauf aufbauend analysiert, welchen Einfluss diese Plattformen auf die Produktion und Rezeption von Webcomics nehmen. Der Fokus wird dabei unter anderem auf Patreon liegen, die derzeit populärste Crowdfunding-Plattform für digitale Content Production. Zusätzlich werden Angebote wie Line Webtoon, Tapas.io und deren Apps untersucht, sowie Hivework, eine Community, die als digitaler Verlag agiert.

Peter Vignold (Bochum): „From A(yn) to Z(ack) – Objektivismus im zeitgenössischen Comicfilm“

Im deutschsprachigen Raum kaum rezipiert, werfen Ayn Rands Hauptwerk The Fountainhead (1943) und Atlas Shrugged (1957) sowie der daraus abgeleitete Objektivismus in den USA einen langen Schatten, der bis in die gegenwärtige Wirtschaft, Politik und Unterhaltungsindustrie hineinreicht. Während der nachträglich zur politischen Philosophie erklärte Objektivismus im wissenschaftlichen Fachdiskurs scharf kritisiert wurde und kaum stattfindet, haben Ayn Rands Ideen eines radikalen Individualismus, der moralischen Erhöhung von Selfishness und ihre Forderung einer Entgrenzung von Industrien und Kapitalismus unter möglichst vollständiger Nichteinmischung des Staats in die Belange der Bevölkerung in wirtschaftslibertäre Ideologien Einzug gehalten, prominente Befürworter im konservativen Flügel der US-Politik gefunden, prägen das Gedankengut der Tea-Party-Bewegung und des derzeitigen US-Präsidenten Donald Trump ebenso wie die Silicon Valley-Tech-Kultur und die von ihr ausgehenden Strategien der Digitalisierung. Mit in den 2010er Jahren erscheinenden Comicfilmen wie Iron Man 2 (2010), Man of Steel (2013), Batman v Superman: Dawn of Justice (2016) und Captain America: Civil War (2017) kehrt der Objektivismus in Form von Hollywood-Blockbustern, die weltweit hunderte Millionen Dollar einspielen und bereits vor Erscheinen fest in die Populärkultur integriert sind, in das digitale Filmzeitalter ein. Im Rahmen des Vortrags soll aufgezeigt werden, wie die aktuellen Neuinterpretationen der Marvel/DC-Helden als Echos Rand’scher Figuren erscheinen und der Objektivismus die argumentativen Linien definiert, entlang derer die ideologischen Konflikte dieser Filme positioniert und ausgehandelt werden. Eine solche Lesart verdeutlicht die Ubiquität der Ideen Rands, deren Strukturen sich deutlich nicht nur in Operationsmodi zeitgenössischer Politik und Tech-Industrien spiegeln.

Diskussionsrunde: „Comic-Industrie 4.0…? Märkte, Plattformen und Akteur_innen 2018“

Sa. 29. September 2018 | 10-11.30h
Unteres Schloss | SESSION: 08.04 | RAUM: US-A 134/1

Die Digitalisierung hat auch die deutsche Comic-Industrie nachhaltig transformiert – die tatsächlichen Auswirkungen aber sind nur schwer realistisch einzuschätzen. Insbesondere in der stark vernetzten Manga-Szene konnten sich Online-Communities wie Animexx als eigenständige Distributionskanäle etablieren, die auch professionell verlegten Künstler_innen als Alternative für narrative und ästhetische Experimente dienen. Andere Autor_innen nutzen digitale Plattformen wie Webtoon und Tapas zur zusätzlichen Verbreitung oder publizieren im Eigenverlag auf Messen und Festivals. Oft wird dies durch neue Finanzierungsmodelle wie Patreon gestützt, andere Werke erscheinen auf Englisch und adressieren damit gleich ein internationales Publikum. Dennoch können bislang kaum Kreativschaffende so ihren Lebensunterhalt bestreiten. Aber ist dies zwangsläufig das Ziel aller Künstler_innen? Oder bieten digitale Publikationstechnologien nur neue Wege in weiterhin zentrale Verlags- und Vertriebsstrukturen? Ist eine Differenzierung zwischen professionellen Werken und Fan-Produktionen wie dōjinshi heute noch sinnvoll? Die Diskussionsrunde der AG Comicforschung zum Thema „Comic-Industrie 4.0…? Märkte, Plattformen und Akteur_innen 2018“ beleuchtet diese Fragen mit Vertreter_innen großer Verlage, digitaler Interessensgemeinschaften und unabhängigen Künstler_innen.

Teilnehmer_innen:
Björn Hammel (Badham.de), Eva ‚Eve Jay‘ Junker (Comic Solidarity), Mim&Bob – Pushcart (Remembering Gale), Steffen Volkmer (Panini)

Chairs: Lukas R.A. Wilde (Tübingen) und Véronique Sina (Köln)

Zum Programm der GfM-Jahrestagung 2018

Programm: Formen der Selbstreflexivität im Medium Comic (2. und 3. März 2017, Köln)

header_ware3_1920x1080

Dritter Workshop der AG Comicforschung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)

Universität zu Köln, 2. und 3. März 2017, Raum: S 78, Philosophikum (Gebäude 103),  Universitätsstraße 4, 50923 Köln

Auf dem Prinzip der Differenz und Wiederholung, der Redundanz und Variation basierend, ist die (serielle) Ästhetik des Comics durch eine grundlegende performative sowie selbstreflexive Struktur gekennzeichnet. Dieses strukturelle Charakteristikum wird bereits beim frühen Zeitungscomic immer wieder für Pointen genutzt und findet sich in allen Comicproduktionen – unabhängig von Genre, Zielpublikum oder anderweitiger Zuordnungen und Kategorisierungen – wieder. Dabei sind verschiedene Modi der Selbstreflexivität in ihrer spezifischen Ausprägung auch aus anderen Medien bzw. Künsten bekannt, etwa Malerei, Film, Theater und Literatur, deren wissenschaftliche Erschließung Instrumentarien für die Auseinandersetzung mit Techniken der Selbstthematisierung im Comic liefern können. Die gezielte Thematisierung und Wiederholung/Wiederaufführung des Mediums kann unterschiedliche Formen annehmen, wie etwa die Reflexion des künstlerischen Herstellungsprozesses oder die Selbstdarstellung der Comickünstler*innen im eigenen Werk.

Die immanente Selbstbezüglichkeit des Comics zeichnet sich aber ebenso durch ein Spiel mit den Möglichkeiten der eigenen Darstellungsmittel aus, welches nicht nur das Aufzeigen, sondern auch das Aufbrechen und Erweitern medialer Konventionen mit sich bringt. So vielfältig die Erscheinungsweisen der Selbstreflexivität im Comic sind, so divers sind auch deren interpretatorische Zusammenhänge. Selbstreflexiven Comics wird einerseits in werkinterner Perspektive eine besondere Wert- und Kunsthaftigkeit zugeschrieben, weil sie ihre Künstlichkeit ausstellen und den Wissenshorizont der Produzent*innen über Geschichte und Gestaltungsbedingungen des Mediums ausstellen. Andererseits kommt derartigen Comicproduktionen in ideologiekritisch-werkexterner Perspektive Aussagewert über die mediale Konstruktion von Wirklichkeit zu. Neben diesen Kontrapunkten sind weitere Interpretationsmodelle denkbar und im Rahmen des Workshops zu diskutieren.

ANMELDUNG 

Aufgrund begrenzter Raumkapazitäten ist die Teilnahme am Workshop ausschließlich nach vorheriger Anmeldung möglich. Diese ist bis zum 17. Februar 2017 per E-Mail an agworkshop2017 [at] gmail.com zu richten.

ORGANISATION

Nina Heindl (Universität zu Köln, Kunsthistorisches Institut)
Véronique Sina (Ruhr-Universität Bochum, Institut für Medienwissenschaft)

PROGRAMM

PROGRAMMFLYER als PDF

DONNERSTAG, 02.03.2017         

11.30 Uhr | Begrüßung
Nina Heindl und Véronique Sina

11.45 Uhr | Themenschwerpunkt 1: Ästhetische Selbstreflexivität
Chair: Hans-Joachim Backe (Kopenhagen)

Astrid Acker
(Köln)
„The Frame is not the Limit“ – panels, frames und Selbstbezüglichkeit im Comic
Abstract als PDF herunterladen

Bernhard Frena (Wien)
Von Reflexivität zu Diffraktivität. Das Panel als Ort medialer Verschränkungen
Abstract als PDF herunterladen

Sebastian Bartosch (Hamburg)
Die Farbe der Reflexivität im Comic
Abstract als PDF herunterladen

Stephan Packard (Freiburg)
37-mal die Welt gerettet: Wiederholung und Variation als Selbstreferenz und Reflex in Tom Kings Superheldencomics
Abstract als PDF herunterladen

13.45 Uhr | Kaffeepause


14.15 Uhr | Themenschwerpunkt 2: Selbstkritische (Fan-)Diskurse
Chair: Jaqueline Berndt (Stockholm)

Vanessa Ossa
(Tübingen)
Selbstreflexivität und Fankultur
Abstract als PDF herunterladen

Diego Alegría (Bochum)
Selbstdarstellungen im peruanischen Fanzine-Manga: Genrediskurse unter postkolonialen Bedingungen
Abstract als PDF herunterladen

Emelyn Yábar (Bochum)
Cosplay and the media loop: media and body as mutual supplements
Abstract als PDF herunterladen

Lisa Kottas/Martin Schwarzenbacher (Wien)
„Mumbo-Jumbo will hoo-doo you“. Zur „Voodoo“-Ästhetik und immanenten (Selbst-/Macht-)Kritik der Repräsentation in der Graphic Novel The Hole: Consumer Culture
Abstract als PDF herunterladen

16.15 Uhr | Kaffeepause


16.30 Uhr | Treffen der AG Comicforschung und Diskussion „Für gute Arbeit in der Wissenschaft“
Moderation: Stephan Packard (Freiburg) und Véronique Sina (Bochum)

18.30 Uhr | Abendvortrag

Ole Frahm (Frankfurt)
Elemente der Selbstreflexion
Abstract als PDF herunterladen

Moderation: Véronique Sina (Bochum)

Danach „Get Together“ im Foyer der Abteilung Allgemeine Kunstgeschichte des Kunsthistorischen Instituts der UzK


FREITAG, 03.03.2017

9.30 Uhr | Themenschwerpunkt 3: Mechanismen der Selbstbezüglichkeit
Chair: Stephan Packard (Freiburg)

Anna Beckmann
(Berlin)
„Glaub mir nicht, ich bin ein Comic“ – Selbstreflexivität im Comic als Markierung für narrative Unzuverlässigkeit
Abstract als PDF herunterladen

Sebastian R. Richter (Kassel)
Richard McGuires Here als Reflexion medienimmanenter Zeitlichkeit
Abstract als PDF herunterladen

Björn Hochschild (Berlin)
Selbstreflexionen und Reflexionen des Selbst in Riad Sattoufs Der ARABER von morgen
Abstract als PDF herunterladen

Nina Schmidt (Berlin)
Self-reflexive uses of photography in graphic narratives relating dying and bereavement
Abstract als PDF herunterladen

11.30 Uhr | Kaffeepause


11.45 Uhr | Themenschwerpunkt 4: Faktische und fiktionale (Selbst-)Inszenierungen
Chair: Nina Heindl (Köln) und Véronique Sina (Bochum)

Johannes C. P. Schmid
(Hamburg)
Selbstreflexivität dokumentarischer Comics. Strategie und Voraussetzung
Abstract als PDF herunterladen

Axel Rüth (Köln)
Selbstreflexivität durch den Gebrauch von Photographien im Comic
Abstract als PDF herunterladen

Ranthild Salzer (Wien)
Wenn das ein Marvel Comic wäre: Selbstreflexion in den Comics Palestine und Footnotes in Gaza von Joe Sacco
Abstract als PDF herunterladen

Sándor Trippó (Debrecen)
Kitty Kahanes selbstreflexive Erzählweisen
Abstract als PDF herunterladen

13.45 Uhr | Mittagspause


15.00 Uhr | Themenschwerpunkt 5: Metareflexionen
Chair: Ole Frahm (Frankfurt)

Tim Glaser
(Braunschweig)
„Oh no – this comic is literally me“. Webcomics im Zeitalter ihrer memetischen Rezeption
Abstract als PDF herunterladen

Jasmin Böschen (Hamburg)
Forschung mit Bildern über Bilder. Unflattening als Beispiel für eine wissenschaftliche Praxis in und durch Comic
Abstract als PDF herunterladen

Katharina Serles (Dresden)
BILDER SEHEN ERZÄHLEN. Kunstbetrachtung im Comic
Abstract als PDF herunterladen

Dietrich Grünewald (Koblenz)
Comics im (Eigen-)Spiegel. U.a. aufgezeigt am Projekt „Das partizipative Geflecht“
Abstract als PDF herunterladen

17.00 Uhr | Verabschiedung/Ausklang

 


Formen der Selbstreflexivität im Medium Comic
Dritter Workshop der AG Comicforschung (GfM)
2. und 3. März 2017

Universität zu Köln, Raum S 78, Philosophikum (Gebäude 103),
Universitätsstraße 4, 50923 Köln

Programm: Zur Ästhetik des Gemachten in Animation und Comic (2016)

aedgem-logo

Zur Ästhetik des Gemachten in Animation und Comic

Interdisziplinäres Symposium deutschsprachiger Animations- und Comicforschung

09.-11.11.2016 | Tagungszentrum der Volkswagen-Stiftung
Schloss Herrenhausen Hannover

Animation und Comic weisen in ihren Ästhetiken offenkundige Parallelen auf, denen jedoch bislang in der jeweils einschlägigen Forschung kaum angemessene Aufmerksamkeit gewidmet wurde. Beide basieren auf künstlerischen Praktiken, die im Umgang mit spezifischen Techniken Bilder generieren, welche wiederum diese Techniken ihrer Entstehung in einer besonderen Art- und Weise mit-ausstellen. So verweisen die gezeichneten Linien des Comics oder des Cartoons auf den Akt des Zeichnens selbst, die Knetfiguren im Stop-Motion-Animationsfilm auf den Akt ihrer händischen (Ver-)Formung oder die hyperrealistischen, überhöhten Figuren des Superheld_innen-Comics und VFX-Kinos auf ihre artifizielle Hergestelltheit. Animation und Comic erscheinen dabei – im Vergleich zu rein indexikalischen Medien wie z.B. Fotografie oder Realfilm – als grafische, ‚handgemachte‘ Artefakte, die die Künstlichkeit ihrer Entstehung tendenziell stärker offenlegen und dadurch besonders eindrücklich reflektieren; beide Techniken weisen aber auch Unterschiede auf, wenn es z.B. darum geht, dass die sichtbare Gemachtheit in der digitalen Animation vielfach eine Schwelle darstellt, die es im Hinblick auf realitätsgetreue Simulation gerade zu überwinden gilt.

Diese Thematisierung der eigenen Gemachtheit soll den Hauptgegenstand des Symposiums bilden und parallel eine intensivere, dauerhafte Kooperation zwischen Animations- und Comicforschung im deutschsprachigen Raum einleiten. Die dreitägige Veranstaltung ist als gemeinsames, interdisziplinäres Diskussionsforum geplant, in dessen Rahmen die Parallelen, Schnittstellen und Unterschiede herausgearbeitet werden sollen, die sich im Kontext von Animations- und Comicforschung im Hinblick auf die analytische, ästhetische und methodische Erfassung ihrer jeweiligen Gegenstände ergeben. Wie lässt sich also die spezifische Qualität, Materialität und Ästhetik von Animation und Comic wissenschaftlich erfassen? Wie gehen Comicforscher_innen und Animationsforscher_innen aus unterschiedlichen Disziplinen mit dieser besonderen Beschaffenheit ihrer Gegenstände um? Welche Themen und Konzepte werden aktuell innerhalb der Forschungsfelder im Hinblick auf die genannte Fragestellung bearbeitet und sind dabei produktive Kontaktpunkte auszumachen?

Als Keynotes Speaker werden Jaqueline Berndt (Kyoto Seika University) und Nicola Glaubitz (TU Darmstadt) zu Gast sein. Das Symposium umfasst zudem 21 weitere Vorträge internationaler Animations- und Comicforscher_innen sowie eine Podiumsdiskussion mit Animations- und Comickünstler_innen und ein Vernetzungstreffen.

Organisation:
Hans-Joachim Backe (Kopenhagen), Julia Eckel (Marburg/Bochum), Erwin Feyesinger (Tübingen),
Véronique Sina (Köln) und Jan-Noël Thon (Tübingen)

Eine Kooperation der AG Animation und AG Comicforschung
der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)

Programm:
Das Programm zum Symposium „Zur Ästhetik des Gemachten in Animation und Comic“ ist online und kann hier eingesehen werden. Auch Informationen zur Anmeldung sind nun verfügbar. Eine Teilnahme am Symposium ist ausschließlich nach vorheriger Anmeldung möglich.

Weitere Infos finden sich auf der offiziellen Tagungswebseite:
https://aesthetikdesgemachten.wordpress.com/

Programmflyer der Tagung (Download PDF)
Tagungsplakat A2 (Download PDF)

Programm: Mediality and Materiality of Contemporary Comics (2015)

2WS

Room 027 | Neuphilologicum (Brecht-Bau), Wilhelmstrasse 50, 72074 Tübingen

Der 2. Workshops der AG-Comicforschung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) wird am 24.-26. April 2015 an der Graduiertenakademie der Universität Tübingen ausgetragen werden. Unter dem Thema „Mediality and Materiality of Contemporary Comics“ diskutieren insgesamt 15 Beitragende eine große Bandbreite an Phänomenen, die das Verhältnis von Materialität und Medialität unter den Bedingungen von Medienkonvergenz und Digitalisierung ausloten.

Weiterlesen Programm: Mediality and Materiality of Contemporary Comics (2015)

Comicforschung trifft Medienwissenschaft (2014)

workshop2014

Erster Workshop der AG Comicforschung der Gesellschaft für Medienwissenschaft
25./26. April 2014,
Ruhr-Universität Bochum, Gebäude GB, Raum GABF 04/611

Seit 2013 gibt es in der Gesellschaft für Medienwissenschaft eine Arbeitsgemeinschaft für Comicforschung. So selbstverständlich es einem erscheinen mag, dass Comics nun in diesem Fachverband ebenso vertreten sind wie Radio, Fernsehen und Kino, stellt sich doch die Frage, wie sich Comicforschung und Medienwissenschaft zueinander verhalten.

Die Medienwissenschaft beschäftigt sich, auf technologischer wie soziokultureller Ebene, mit der Philosophie, Geschichte und Ästhetik von Medien(systemen). Auch wenn die Erforschung von Comics innerhalb dieser Parameter möglich und sinnvoll ist, muss zunächst reflektiert werden, ob man Comics als Medium versteht (und nicht als intermediale Hybridform oder literarische bzw. bildkünstlerische Gattung) und, verbunden damit, welchen Medienbegriff man überhaupt zugrunde legt. Sollte man, sowohl hochschulpolitisch wie von der Sache her, Comicforschung als Teil der Medienwissenschaft betreiben, oder sollte sie nicht heterogen und interdisziplinär bleiben? Kann die Comicforschung vom Instrumentarium der Medienwissenschaft profitieren (und/oder umgekehrt)? Soll medienwissenschaftliche Comicforschung ein kohärenter, eigenständiger Ansatz sein, der zu bildwissenschaftlicher, philologischer oder komparatistischer Betrachtungsweise in Konkurrenz tritt? Bieten die Grundsätze, Traditionen und Fachkonventionen der Medienwissenschaft Potential zur Verbesserung des Unterrichts mit Comics, neue Schwerpunkte, bessere Theorien?

Der Workshop gibt interessierten (Comic-)Forscher_innen die Gelegenheit, zu diesen und vielen weiteren Fragen Stellung zu beziehen und damit die programmatische Positionierung der AG maßgeblich mitzugestalten. Er ist daher als kurze, fokussierte Veranstaltung mit einer kleinen Anzahl intensiv diskutierter Beiträge angelegt. Fünf Vortragende geben mit ausführlichen Referaten Impulse, die am Ende des Workshops in einer Round-Table-Debatte zusammengeführt werden.

CfP_Comicforschung trift Medienwissenschaft_RUB 2014 (PDF, 57kb)

Ansprechpartner_innen:

Hans-Joachim Backe (hans-joachim.backe@rub.de)
Véronique Sina (veronique.sina@rub.de).

Programm:

Freitag, 25.04.2014:

14.30-15.00h //
Einführung (Hans-Joachim Backe)

15.00h-16.00h // Vortrag 1
Julia Ingold (Kiel): „Comictheorie und Literaturwissenschaft – oder: wie mir Anne Magnussen geholfen hat Bachmanns ‚Malina’ zu interpretieren“
(Abstract_AG Workshop RUB 2014_Julia Ingold)

16.00h-17.00h // Vortrag 2
Roger Dale Jones (Gießen): „Video Game Fan-Comics as Multimodal and Multimedial Communication“
(Abstract_AG Workshop RUB 2014_Roger D_ Jones)

Samstag, 26.04.2014:

10.30h-11.30h // Vortrag 3
Jan-Noël Thon (Tübingen): „Medienwissenschaft, Comic Studies und transmediale Narratologie“
(Abstract_AG Workshop 2014_Jan-Noel Thon)

11.30h-12.30h // Vortrag 4
Lukas R.A. Wilde (Tübingen): „Was unterscheiden Comic-‚Medien‘?“
(Abstract_AG Workshop RUB 2014_Lukas R_A_ Wilde)

14.00h-15.00h // Vortrag 5
Véronique Sina (Bochum): „Comics und die Kategorie Gender. Ein Plädoyer für das Zusammendenken medienwissenschaftlicher Comicforschung und genderorientierter Medienwissenschaft“
(Abstract_AG Workshop RUB 2014_Veronique Sina)

Im Anschluss (bis max. 17.00h):
Round-Table-Diskussion
Moderation: Hans-Joachim Backe und Véronique Sina

Anmeldung:

Anmeldungen zum Workshop bitte bis zum 11. April 2014 an folgende E-Mail-Adresse: veronique.sina@rub.de.

Download:

Flyer_AG Comicforschung_Workshop RUB 2014 (PDF, 147kb)
Poster_AG Comicforschung_Workshop RUB 2014 (PDF, 176kb)

Anreisedetails:

Anreise und Hotelempfehlungen_AG Workshop RUB 2014 (PDF, 86kb)

Lageplan der Ruhr-Universität Bochum

lageplan13

„Ästhetik des Gemachten“ – Programm online!

aedgem-logo

Das Programm zum Symposium „Zur Ästhetik des Gemachten in Animation und Comic“ (9.-11.11.2016 | Tagungszentrum der Volkswagen-Stiftung, Schloss Herrenhausen Hannover) ist online und kann hier eingesehen werden. Auch Informationen zur Anmeldung sind nun verfügbar. Eine Teilnahme am Symposium ist ausschließlich nach vorheriger Anmeldung bis spätestens zum 09. Oktober 2016 unter aesthetikdesgemachten@gmail.com möglich.

Programmflyer der Tagung (Download PDF)
Tagungsplakat A2 (Download PDF)

Weitere Infos finden sich auf der offiziellen Tagungswebseite:
aesthetikdesgemachten.wordpress.com